Forum Cella Principum e.V.

Aktuelles und Projekte

Deckengemälde der Portenkirche

Das monumentale Deckengemälde des Chors "Die Hochzeit des Lammes" (Foto: Georg Thuringer)

Das Fresko stammt von von dem Tiroler Maler Franz Ignaz Keyl. Bemerkenswert ist, daß dieses frühklassizistische Gemälde seit seiner Entstehung um 1780 nie übermalt wurde und bis zur gründlichen Reinigung und Renovierung 2007 in seinem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben ist.

Portenkirche Fürstenzell

​www.portenkirche.de

Mit der Portenkirche ist nach jahrelangem Wiederaufbau im Frühjahr 2008 ein neuer, attraktiver Veranstaltungsraum im barocken Zentrum von Fürstenzell entstanden. Der Ursprung der Portenkirche reicht bis in das 13. Jh. zurück. Sie ist ein typischer Bestandteil einer hochmittelalterlichen zisterziensischen Klosteranlage. Von dem nach Auflösung des Klosters profanierten Kirchenbau besteht nach Abbruch des Langhauses nur mehr der Altarraum. Dieser ist mit einem herrlichen barocken Kuppelfresko ausgeschmückt. Als Meister dieses Deckengemäldes und der sehr qualitätvollen klassizistischen Wandmalereien an den Seitenwänden ist der Tiroler Maler Ignaz Keyl bezeugt, der mit Johann Jakob Zeiler, einem Schüler des großen Paul Troger, nach Fürstenzell gekommen war.

Heute besticht der farbenprächtige Innenraum der Portenkirche durch die gelungene Verbindung zwischen barocker Herrlichkeit und klassizistischer Symmetrie mit moderner Funktionalität. Die elegante, spätbarocke Fassadengestaltung und das Ebenmaß der Proportionen lassen die Portenkirche zu einem städtebaulichen Juwel werden.

Die Portenkirche kann ganzjährig für Veranstaltungen angemietet werden, sie ist technisch modern ausgestattet, hat eine ausgezeichnete Akustik und steht als exklusiver Veranstaltungsort mittlerer Kapazität zur Verfügung. Als Teil der ehemaligen zisterziensischen Klosteranlage liegt die Portenkirche mitten in Fürstenzell in unmittelbarer Nachbarschaft zur 2002 renovierten Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“.

Fürstenzeller Engel

FÜRSTENZELLER ENGEL
SCHWUNG UND ELEGANZ

Unsere Engel, schlanke elegante Gestalten, mit schwungvollen Draperien, nach oben gestreckten Armen, feingearbeiteten Händen, klaren ausdrucksvollen Gesichtern mit schönen großen Augen – der linke blickt nach oben, der rechte nach unten- zeigen ganz die Charakteristika der künstlerischen Arbeitsweise von Johann Baptist Straub, dem Schöpfer des Fürstenzeller Hochaltares. Gleichklang aber keine Wiederholungen, Symmetrie – aber nicht starr, sondern im Geiste des Rokoko schon aufgelöst. Auch die Kleidung der Engel differiert. Die Haartracht ist ähnlich. Erstaunlich ist wie gut der Bildhauer das Schweben der Engel durch die Haltung ihrer Arme und Beine darstellte. In graziöser Bewegung fliegen sie förmlich nach oben. Die Körper haben eine leichte Drehung in der Hüfte , die fast vollrund gearbeiteten Gestalten bieten von allen Seiten einen noblen Anblick.


KRÖNUNG DER RENOVIERTEN PORTENKIRCHE
Die wertvollen Skulpturen fanden wieder nach Fürstenzell zurück und haben in der Portenkirche ihren idealen Platz. Sie sind hier der Glanzpunkt des Raumes, passen ideal in Farbigkeit und in ihrer schwungvollen Bewegtheit zum Deckengemälde. Sie wurden freischwebend in der Höhe angebracht, so dass sie förmlich dem Himmel zu jubilieren. Einer wahrhaft wundersamen Fügung verdanken wir es, dass, die schönen und lieblichen Engel gerade im richtigen Moment, nämlich zum Abschluss der Renovierung der Portenkirche eingeflogen sind und die Fürstenzeller mit ihrer Grazie und ihrem Lächeln für die Renovierung der Portenkirche als bürgerschaftliche Leistung belohnen.

Gisa Schäffer-Huber
Stadtheimatpflegerin Passau
September 2008 

Sandsteinfiguren

Auf dem Vorplatz der Portenkirche stehen die Sandsteinfiguren der Maria Immaculata, des hl.Benedikt und des hl. Bernhard, die der Bildhauer Wolfgang Reithmayer aus Vilshofen 1745 geschaffen hat und die als seine Hauptwerke in Fürstenzell zu betrachten sind.Die Statuen schmückten einst die Westfassade der Klosterkirche.Das Forum Cella Principum e.V. hat im Zusammenarbeit mit Pfarrer Christian Böck und nach Beratung durch den damaligen Dombaumeister Michael Hauck (Passau) diese wertvollen Figuren von dem Künstler Leopold W. Hafner aus Aicha v. Wald restaurieren lassen und die Kosten für Sanierung und Umsetzung übernommen.

Tafelbild des Kirchen und Freskenmalers Hermenegild Peiker (Augsburg)

Tafelbild des Kirchen und Freskenmalers Hermenegild Peiker (Augsburg) In einem Rechteck mit aufgesetzten Halbrund zeigt es ein Wolkengebilde mit einem nach unten blickenden Engel, der ein Füllhorn trägt mit einen weiteren Engel und Putti..

Buchpräsentation

"Die Portenkirche Fürstenzell" von Alois Kapsner

Eine interessante Gesamtdarstellung der Geschichte der Portenkirche und ihres Umfeldes. Eine historische Zeitreise von den Anfängen bis zur Gegenwart Das Buch ist im Fürstenzeller Buchhandel zum Preis von € 12,- erhältlich.

Sonate der Portenkirche

Der Portenkirche ist ein musikalisches Werk gewidmet, die "Sonata in A" in drei Sätzen. Komponist Johann Simon Kreuzpointner (Wien).
Sie trägt den Titel Porta itineri longissima est. Uraufführung am 20. Februar 2011 in der Portenkirche. 

Glaskunstausstellung

Glaskunstausstellung Barbara Zehner. Foto Georg Thuringer

Nicht nur Musikern und Poeten, auch bildenden Künstlern bietet das Forum Cella Principum e.V. in der Portenkirche zu Fürstenzell angemessenen Kunst-Raum. Barbara Zehner Glaskünstlerin aus Fürstenzell dieses Angebot war und zeigte eine Auswahl unterschiedlichster Werke. 

Vorstandschaft

Walter Berchtold

Impressionen